SVD beendet Hinrunde auf einem starken 5. Platz!

Mit einem 2:1-Auswärtssieg bei der Zweitvertretung des SC Pfullendorf beendete die Mannschaft von Trainer Baha Livgökmen am Sonntag die Hinrunde der Bezirksliga-Saison 22/23 und hat innerhalb eines Jahres eine beachtliche Kehrtwende vollbracht: Nach dem Fast-Abstieg im Vorjahr überwintert der SVD nun auf Tabellenplatz 5 hinter den Aufstiegsfavoriten aus Öhningen, Singen und Salem. Die Offensive wird zur Saisonmitte angeführt von Victor Maag mit 9 Treffern, während man defensiv die zweitbeste Abwehr der Liga stellen kann!

Am kommenden Wochenende findet noch das erste Spiel der Hinrunde beim TSV Konstanz statt, bevor es in die wohlverdiente Winterpause geht.

Tabelle der Bezirksliga Bodensee (Quelle: fußball.de)

SVD Damen lassen Punkte gegen Mühlhausen liegen

Am Sonntag, den 13.11.2022 fand für die Damen 1 des SVD das 2. Heimspiel in Folge statt. Zu Gast war der Mitaufsteiger 1. FC Mühlhausen.

Zu Beginn war das Spiel vor allem auf Seiten der SVD Damen von vielen Fehlpässen und Unsicherheiten geprägt. Weshalb Mühlhausen in der 16. Minute, nach einem Fehlpass im Spielaufbau, durch Jakob folgerichtig mit 0:1 in Führung gehen konnte! Im Anschluss konnte weder Prosen, noch Fischer V.  allein vor der gut aufgelegten Gästetorhüterin Müller den Ausgleich markieren. Zudem musste man noch vor der Halbzeit den 2. Gegentreffer per Kopfball nach einer Ecke hinnehmen.

Mit viel Schwung, Motivation und Kampfgeist kam man nach dem Seitenwechsel aus der Kabine. Die Spielanteile verlagerten sich zunehmend in die gegnerische Hälfte und es konnten einige Chancen heraus gespielt werden. Allerdings vergaben sowohl Rößler, Prosen als auch Knisel aus besten Positionen. Auch Mühlhausen blieb durch einige Konter gefährlich, die jedoch von der Hintermannschaft des SVD vereitelt werden konnten. In der 81. Minute konnte Wagner durch einen Lupfer über die Torhüterin den Anschlusstreffer erzielen. Daraufhin warfen die SVD Damen noch einmal alles nach vorne, aber es sprang dabei leider nichts zählbares mehr heraus.

Somit musste man sich, trotz aufopferungsvollem Kampf, dem auf Augenhöhe auftretenden Gast aus Mühlhausen mit 1:2 geschlagen geben. Da ein Punkt sicherlich verdient gewesen wäre, gilt es die sehr gute 2. Halbzeit als Ansporn für das kommende Auswärtsspiel gegen den Tabellennachbarn Crailsheim mitzunehmen!

Ein riesiges Dankeschön gilt den heimischen Fans, die uns von außen bis zur letzten Minuten unterstützt haben!

SC Markdorf entscheidet Derby für sich

SV Deggenhausertal – SC Markdorf 3:5 (0:3)

Der SVD ergriff vom Anpfiff weg die Initiative und spielte immer wieder gefällig nach vorne. In der fünften Minute folgte jedoch die kalte Dusche, als Adefeyiju einen Abwehrfehler zur Markdorfer Führung nutzte. Im weiteren Verlauf der ersten Halbzeit fehlten der Heimelf, trotz optischer Vorteile, die nötigen Ideen, um die sichere Gästeabwehr in Verlegenheit zu bringen. Markdorf lauerte auf Konter und setzte immer wieder die beiden schnellen Spitzen in Szene. So fiel in der 37. Spielminute das 0:2 durch Adefeyiju, der eine erneute Abwehrschwäche kaltschnäuzig nutzte. Als Yazici kurz vor dem Pausenpfiff sogar das 0:3 gelang, drohte der Heimelf ein Debakel.

Nach dem Wechsel wurden die Aktionen des SVD jedoch zwingender. Mit einem sehenswerten Distanzschuss eröffnete der eingewechselte Rilli die Aufholjagd. Mitten in der Drangphase liefen die Platzherren in einen Markdorfer Konter und mussten den vierten Treffer durch Kane wegstecken. Im Gegenzug war Rilli per Kopf zur Stelle und machte die Partie wieder spannend.

In der 69. Minute hatte Adefeyiju die Vorentscheidung auf dem Fuß, scheiterte aber mit seinem Foulstrafstoß an Mutter. In der Schlussphase warf die Heimelf noch einmal alles nach vorne und kam durch Rilli zum Anschlusstreffer. In der Nachspielzeit besorgte Demir nach einem Konter den Schlusspunkt.

Tore: 0:1 (5.) Adefeyiju, 0:2 (37.) Adefeyiju, 0:3 (44.) Yazici, 1:3 (49.) Rilli, 1:4 (56.) Kane, 2:4 (57.) Rilli, 3:4 (83.) Rilli, 3:5 (94.) Demir. – SR: Renner. – Z: 180. – Bes. Vork.: Gelb-Rote Karte Jonas Schulz (SVD).

(Quelle: suedkurier.de/regionalsport)

SVD Damen müssen sich dem VfB geschlagen geben

Am 10. Spieltag, dem 05.11.2022 der Oberliga Baden-Württemberg war der VFB Stuttgart aus unserer Landeshauptstadt zu Gast. Es war das Saisonhighlight für die SVD Damen und alle waren dementsprechend motiviert, vor einer großartigen Kulisse dem Gast aus Stuttgart Paroli zu bieten. Personell musste man zu den Langzeitverletzten, weiterhin auf Alexandra Rößler verzichten, sowie kurzfristig auf Ina Hutschneider, die sich beim Aufwärmen verletzte und studienbedingt auf Sina Sauter

Die Damen des SVD zeigten von Beginn an einen couragierten Auftritt und von Beginn an entwickelte sich eine heiß umkämpfte Partie, in der sich die SVD-Damen gute Chancen erspielten, die leider nicht genutzt werden konnten. Nach einem Standard in der 28. Minute musste man das 0:1 hinnehmen. Anna Fliege behielt nach einem Eckball den Überblick. Doch auch die Heimmannschaft konnte weiterhin gute Chancen verzeichnen, die aber weiterhin nicht in ein Tor umgewandelt werden konnten. Kurz vor dem Halbzeitpfiff dann der Nackenschlag, direkt im Gegenzug einer Chance kam eine Stuttgarterin im Strafraum des SVD zu Fall und der berechtigte Foulelfmeter erhöhte den Rückstand auf 0:2.

Auch in der zweiten Halbzeit ließen die Damen des SVD nicht den Kopf hängen und spielten weiterhin mutig nach vorne, behielten hinten den Überblick und konnten so einige Chancen des Gastes aus der Landeshauptstadt vereiteln und eigene kreieren. Durch Eine gut ausgespielte Kombination durch unser Mittelfeld konnte der VFB in der 66. Minute durch Selensky dann noch auf den 0:3 Endstand erhöhen.

Dennoch zeigten die Damen des SVD eine starke Leistung vor großartiger Kulisse, auf die sich aufbauen lässt und Motivation für die kommenden Spiele geschöpft werden kann. Wir danken unseren vielen Fans und hoffen, viele davon auch für zukünftige Heimspiele im HSM Stadion begrüßen zu dürfen. Ein zusätzlicher Dank geht an die Einlaufkinder.

Die nächste Chance auf weitere Punkte gibt es nächsten Sonntag, den 13.11.2022 um 14.00 Uhr im HSM Stadion, wo es gegen den auf Platz 10 stehenden 1. FC Mühlhausen geht.

SVD Herren gewinnen auch auf der Reichenau

SG Reichenau/R.-Waldsiedlung – SV Deggenhausertal 1:2 (1:0)

Zu Beginn verzog Sättele für die Heimelf aus 15 Metern. Anschließend konnte der Gästetorhüter einen Abschluss von Weltin an den Pfosten lenken. In der 33. Minute ging die SGR dann in Führung. Weltin legte auf die linke Seite zu Winterhalter. Dieser brachte den Ball wieder in die Mitte zu Weltin, der das Leder platziert im Tor unterbrachte. Nach der Pause kamen die Gäste zum verdienten Ausgleich, als ein Freistoß von Bentele länger und länger wurde und sich hinter Rentschler ins Tor senkte.

Anschließend überschlugen sich die Ereignisse in der fairen Partie zwischen dem Ersten und dem Dritten der Fairneßtabelle. Zuerst wurde Sättele nach einem Foul ein Strafstoß verweigert. Nur kurz darauf wurde Weltin zur Verwunderung beider Mannschaften zuerst mit Gelb verwarnt und dann mit Gelb-Rot vom Platz geschickt.

Die Gäste nutzten die Überzahl eiskalt aus und erzielten durch Maag nach schöner Kombination das 1:2. Die SGR warf alles nach vorne und bekam in der letzten Spielminute einen Strafstoß zugesprochen. Gästetorhüter Erik Mutter schwang sich zum Helden auf und parierte diesen stark. Auch der Nachschuss verfehlte sein Ziel. So blieb es nach einer ausgeglichenen Partie beim knappen Auswärtserfolg für die Gäste.

SVD Damen empfangen am Samstag den VfB Stuttgart

SVD Damen unterliegen Hegauer FV im Pokal

An Allerheiligen kam es am Nachmittag im Achtelfinale des südbadischen Verbandspokals zum Duell der beiden stärksten Teams aus dem Bezirk Bodensee. Denn sowohl die Fußballerinnen des SV Deggenhausertal als auch die Kickerinnen des Hegauer FV treten in der Oberliga an. Während der HFV über viel Regional- und Oberliga-Erfahrung verfügt und sich durch Erfolge im SBFV-Pokal schon diverse Male für den DFB-Pokal qualifiziert hatte, legte der SV Deggenhausertal speziell in den vergangenen Jahren eine starke Entwicklung hin – gekrönt durch den Aufstieg aus der Verbandsliga vor knapp einem halben Jahr. Der Rahmen für dieses Duell passte perfekt, nicht nur durch die sportlich brisante Ausgangslage: Schließlich konnten sich die Fußball-Fans der Bodensee-Region auf diese Partie fokussieren, da in den Ligen am Bodensee nur vereinzelt Spiele am Feiertag stattfanden.

Die Frauen des Hegauer FV waren vor 180 Zuschauern sofort im Spiel. Nach einem Pfostentreffer von Luisa Radice (4.) erzielte Malin Feldt nach einem Eckball per Kopf das 1:0 (6.). Im weiteren Verlauf der ersten Halbzeit erarbeitete sich der Hegauer FV ein Chancenplus. Immer wieder gelang es der Offensive um Radice, Gina Röhm und Marla Bönsch, gefährlich vor dem Tor des SV Deggenhausertal aufzutauchen. Aber auch die Frauen des SV Deggenhausertal setzten Nadelstiche und kamen zu Möglichkeiten. Sina Sauter zum Beispiel brachte einen Freistoß gefährlich auf das Gehäuse von HFV-Schlussfrau Teresa Straub.

Auch im zweiten Durchgang ein ähnliches Bild: Die Hegauerinnen drückten auf das 2:0, die SVD-Frauen hätten aber auch einige Male das 1:1 erzielen können. Die beste Chance auf den Ausgleich für die Heimelf hatte Teresa Prosen. Ihren Schuss parierte Straub. Auf der anderen Seite schoss Daniela Schwarz zunächst vorbei, dann ans Aluminium. Für klare Verhältnisse sorgte Radice in der Nachspielzeit. Sie umkurvte SVD-Schlussfrau Greta Neumann und schob zum 2:0-Endstand ein.

Am Samstag, 26. November, werden sich die beiden Teams wieder sehen. Denn dann kommt es in der Oberliga zu diesem Duell. Anpfiff wird um 14.30 Uhr sein, wiederum hat der SV Deggenhausertal Heimrecht, bevor es in der Rückrunde am letzten Spieltag beim Hegauer FV um die letzten Punkte der Runde geht. An diesem Wochenende steht aber erst einmal für den SV Deggenhausertal der nächste Höhepunkt auf dem Programm. Die Mannschaft der beiden Trainer Willi Prosen und Markus Mecking empfängt um 14.30 Uhr den VfB Stuttgart. Für den Hegauer FV geht es am Sonntag (13 Uhr) gegen den FC Freiburg-St. Georgen weiter.

Tore: 0:1 (6.) Feldt, 0:2 (90.) Radice. – SR: Lösch. – Z: 180

(Quelle: suedkurier.de/regionalsport)

SVD Damen unterliegen FSV Stuttgart Ost

Am 09. Spieltag der Oberliga BW ging es zum direkten Tabellennachbarn nach Stuttgart, zum FSV Waldebene Stuttgart Ost. Das Ziel war klar, es sollen die nächsten drei Punkte im Abstiegskampf gesammelt werden. Personell musste man zusätzlich zu den Langzeitverletzten, weiterhin auf Alexandra Rößler verzichten, sowie auf Verena Fischer, die krankheitsbedingt ausfiel. Somit wurde die Startformation auf einer Position zur Vorwoche verändert, Ines Quarleiter ersetzte Verena Fischer.

In einem über weite Strecken ausgeglichenen Spiel, erkämpften sich die Gastgeberinnen in der ersten Halbzeit mehr Torchancen als die Gäste aus dem Deggenhausertal. So war es in der 44. Minute Bühler, die zum 1:0 für die Gastgeberinnen traf. Mit dem 1:0 ging es auch in die Halbzeitpause. Die ersten Minuten nach der Pause gehörten den Gästen aus dem Deggenhausertal, doch leider wollte das Tor nicht fallen. Die Gastgeberinnen kamen gut durch die Druckphase der Gäste und übernahmen nach wenigen Minuten in Halbzeit zwei auch wieder das Spiel. Die Damen aus dem Deggenhausertal lauerten immer wieder auf Konter, doch das Tor wollte leider nicht fallen. So war es erneut Bühler, die in der 64. Minute zum 2:0 für die Gastgeberinnen aus Stuttgart traf.

Als Team versuchten die SVD Damen nochmals alles, um doch noch mindestens einen Punkt in diesem Kellerduell zu ergattern, doch leider blieb es beim 2:0 für die FSV Waldebene Stuttgart Ost.
Letztlich mussten die SVD Damen im Kellerduell eine bittere, aber doch verdiente, Niederlage hinnehmen.

Für die nächsten Spiele dieser Hinrunde heißt es ganz klar, die wenigen Chancen, die man pro Spiel bekommt, müssen genutzt werden und hinten muss man wieder sicher stehen.
Die nächste Chance, um eine verbesserte Leistung zu zeigen, gibt es schon am Samstag, den 05.11.2022, wenn wir den VfB Stuttgart bei uns im HSM Stadion begrüßen dürfen.

SVD mit viel Spielfreude zum 5:2 über Steißlingen!

Die Platzherren nahmen von Beginn an das Heft in die Hand und hätten bereits in der zweiten Minute in Führung gehen können. Steißlingen spielte aus einer defensiven Grundordnung heraus und ließ in der Folgezeit nur wenige Torchancen zu.

In der 33. Minute war es dann doch soweit, als Linsenboll nach einem Abpraller goldrichtig stand und das 1:0 besorgte. Noch vor dem Pausenpfiff tauchte Nico Schiller allein vor dem Gästekeeper auf und schob überlegt zum 2:0 ein.

Auch nach Wiederbeginn machte die Heimelf mit viel Spielfreude Druck und entschied die Partie mit einem Doppelschlag durch Maag, der eine Maßvorlage von Schiller über die Linie drückte, und Gaupp innerhalb von zwei Minuten vorzeitig.

Mit dem sicheren Vorsprung im Rücken kontrollierte der SVD weiterhin das Geschehen und kam in der 78. Minute durch Maag zum fünften Treffer. In der Schlussphase nutzten die nicht aufsteckenden Gäste zwei Unaufmerksamkeiten zur Ergebniskosmetik.

Tore: 1:0 (33.) Linsenboll, 2:0 (42.) Nico Schiller, 3:0 (48.) Maag, 4:0 (50.) Marius Gaupp, 5:0 (78.) Maag, 5:1 (80.) P. Rauscher, 5:2 (89.) Vera Brassel. – SR: Nico Waibel. – Z: 135.

(Quelle: suedkurier.de/regionalsport)

SVD Herren siegen in Bodman-Ludwigshafen

Das Spiel zwischen Bodman-Ludwigshafen und dem SVD begann zerfahren mit vielen Fehlpässen auf beiden Seiten. Obwohl nach und nach der SV Deggenhausertal die Oberhand gewann, da die Gäste vor allem im Mittelfeld griffiger und gedankenschneller waren, hatte die erste klare Torchance der FC Bodman-Ludwigshafen. Gästetorhüter Mutter parierte den Demir-Kopfball aber glänzend. Die verdiente Gästeführung erzielte in der 18. Minute Maag, der nach einer sehenswerten Direktkombination im Strafraum freigespielt wurde. Im direkten Gegenzug kam Keller zur Ausgleichschance, aber auch seinen Schuss drehte Mutter um den Pfosten. In der 27. Minute hatten die Gäste nach einem zu kurzen Rückpass die große Chance auf das 2:0, vergaben diese durch einen schlechten Querpass aber leichtfertig. Auch Bentele gelang (41.) der Ausbau der Führung nicht. Nach einem Eckball fiel ihm der Ball vor die Füße, aber der Schuss ging deutlich über die Latte. Drei Minuten vor der Halbzeit besaß Brackmeyer die große Ausgleichschance. Gut eingesetzt von Schaal ließ er noch einen Gegenspieler aussteigen, aber alleine vor dem Torhüter setzte auch er den Ball klar übers Tor.

Die erste Gelegenheit nach Seitenwechsel hatten die Gäste nach einem Ballgewinn in der gegnerischen Hälfte. Aber auch Schiller zielte zu hoch. In der 65. Minute wartete alles auf einen Schiedsrichterpfiff nach einem Foul an Keller am oder im Strafraum. In der Folge schnappte sich Brackmeyer den Ball, umkurvte noch zwei Gegenspieler, scheiterte aber erneut an einer Glanzparade von Mutter im Gästetor. Kurz darauf rutschte ein Diagonalball der Gäste durch bis zu Gaupp, der sich alleine vor Torhüter Heiser den Ball aber zu weit vorlegte. Zwei Minuten später hieß es aber doch 0:2. Herbert köpfte einen Eckball ins lange Eck. Der Gastgeber gab nicht auf und wurde mit dem Anschlusstreffer belohnt. Im Anschluss an eine kurz ausgeführte Ecke schoss Merk den Ball aus 25 Metern genau in den Winkel. Der FC Bodman-Ludwigshafen warf nochmals alles nach vorn. In der 90. Minute traf Koch nach flacher Hereingabe aus kurzer Distanz nur einen Abwehrspieler. In der Nachspielzeit forderten die Bodmaner noch einmal Elfmeter, allerdings entschied der Schiedsrichter korrekt auf Stürmerfoul. Somit blieb es in einem umkämpften, aber jederzeit fairen Spiel beim Gästesieg.